Wie gut, dass es Alternativen zu herkömmlichem Hydrauliköl gibt. Bei Anwendungen mit hohem Verlust- und Verschmutzungsrisiko muss ein Öl verwendet werden, das im Falle einer Leckage die geringstmögliche Auswirkung auf die Umwelt hat. Hier haben sich biobasierte Hydrauliköle durchgesetzt. Die technischen Vorteile dieser Öle dringen jedoch auch in andere Bereiche vor. Was gibt es hier zu beachten und wie helfen GIEBEL Adsorber® dabei, Kosten zu sparen?

Biologisch schnell abbaubare Öle

Umweltverträgliche Hydrauliköle werden nach ISO 15380 / ISO 6743-4 in die folgenden Gruppen eingeteilt:

  • HETG / Triglyceride (Pflanzenöle)
  • HEES / Synthetische Ester
  • HEPG / Polyglykole
  • HEPR / Polyalphaolefine und andere Kohlenwasserstoffe

Synthetischen Ester sind besonders interessant, weil sie aus erneuerbaren Rohstoffen statt aus Erdöl hergestellt werden können. Die Vorteile der biologisch schnell abbaubaren Öle sind:

  • ein geringeres Kontaminationsrisiko,
  • hervorragende Schmiereigenschaften,
  • ein guter Viskositätsindex und
  • eine Lebensdauer, die sogar die von vergleichbaren Mineralölen übertreffen kann.

Hinweise zur Wartung

Hauptfeinde des Hydrauliköls sind feste Verunreinigungen, ungelöste Luft, Temperatur, eine unzulässige Mischung und Wasser. Bioöle sind äußerst hydrolyseempfindlich und zersetzen sich bei Kontakt mit Wasser. Daher muss bei der Verwendung dieser Flüssigkeiten besonders darauf geachtet werden, dass keine Feuchtigkeit in den Tank gelangt. Der Wassergehalt sollte bei Bioölen weniger als 0,1 % betragen.

Folgen mangelnder Wartung

Der Wassergehalt in der Flüssigkeit wird durch die relative Luftfeuchtigkeit im freien Teil des Tanks negativ beeinflusst. Für den Eintritt von Feuchtigkeit gibt es verschiedene Ursachen. Eine häufig vernachlässigte Fehlerquelle ist der Belüftungsfilter. Aufgrund von Ölstandsschwankungen wird bei jedem Zyklus frische, feuchte Luft angesaugt, die das Öl verunreinigt. Wasser kann die HEES-Flüssigkeiten regelrecht zersetzen. Es ist daher ratsam, die unter Druck stehende Flüssigkeit regelmäßig zu analysieren und sie wirksam vor Wasser zu schützen.

Schutz durch Belüftungstrockner

Durch den Einsatz eines Belüftungstrockners anstelle eines Belüftungsfilters wird die einströmende Luft fast vollständig getrocknet. Infolgedessen liegt der Wassergehalt der Luft unter 2 g/m³ und der Taupunkt im Durchschnitt unter -12,5 °C.

Adsorber können sehr einfach nachgerüstet werden, was bei der Umstellung von Öl auf Bioöl sinnvoll ist. Aber auch bei der Neuinstallation oder nach einem verschlechterten Laborergebnis des Öls ist der Einsatz eines Filters, der die Feuchtigkeit der Luft adsorbiert, eine einfache und sehr wirksame Schutzmaßnahme.

Einsatzbeispiele

Aus ökologischer Sicht sind Bioöle dort zu empfehlen, wo eine schnelle biologische Abbaubarkeit erforderlich ist. Darüber hinaus gibt es Anwendungsbereiche, in denen diese Betriebsflüssigkeiten aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften Vorteile gegenüber herkömmlichen Produkten haben. Dazu gehören zum Beispiel:

Die Hydraulik einer Hubbrücke

Die Hydraulik eines Wasserkraftwerks

Die Hydraulik eines Kreuzfahrtschiffs

Die Hydraulik einer Schleuse

Die Bagger-Hydraulik

Die Hydraulik einer Tunnelbohrmaschine

Fazit

Die Verwendung eines Adsorbers stellt sicher, dass schnell abbaubare Hydraulikflüssigkeiten ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Flüssigkeiten ausspielen können. Längere Wartungsintervalle können mit ökologischer Nutzung und Nachhaltigkeit kombiniert werden. GIEBEL Adsorber® helfen, Öle zu schützen und Kosten zu sparen.